24 Personen erlebten am 12. Nov. 2016 bei strahlendem Sonnenschein eine eindrückliche Kunst- und Kulturreise, organisiert vom Kath. Seelsorgerat des Kantons Luzern, zu den Wandmalereien aus dem 14. Jhdt. in den Kirchen St. Georg/Rhäzüns und Waltensburg/Surselva sowie zu der modernen Steinkirche in Cazis bei Thusis unter sachkundiger Führung mit Guido Bühlmann.

bild1

 

 

 

 

St. Georg/Sogn Gieri Rhäzüns: vollständig ausgemalt vom Waltensburger und Rhäzünser Meister

 

 

 

 

 

 

Einladung zum Impulsabend "Kirche und Nachhaltigkeit" am Dienstag, 14. März 2017, 17.30 – 21.30 Uhr (Imbiss in der Pause)
Ort: Kath. Landeskirche / Hörsaal Curaviva, Abendweg 1, 6006 Luzern (rote Treppe benutzen)

Wie können, sollen oder müssen wir als Kirche handeln, damit das «gemeinsame Haus» Erde, wie es Papst Franziskus in seiner Enzyklika «Laudato si’» nennt, auch morgen noch steht? Der Dialog ist nach Franziskus eines der
wichtigsten Instrumente dazu.
Der Impulshalbtag «Kirche und Nachhaltigkeit» soll ein Ausgangspunkt sein für diesen Dialog und Möglichkeiten bieten, zum Thema ins Gespräch zu kommen.

Wie der Glaube „un-glaub-lich“ Kraft schenkt
80 Personen aus 30 Pfarreien fanden sich am 29. Oktober in der Klosterherberge Baldegg zu einer Impulstagung ein. Sie befassten sich mit der  Kraft des Glaubens, die oft „un-glaubl-ich“ sei. In sieben Workshops kam eine bunte Vielfalt von Glaubenserfahrungen zusammen. Es zeigte sich, dass der Glaube auch in einer säkularisierten Gesellschaft lebt.

tagung2016 2Es begann mit einem Wortspiel. Das Wort „unglaublich“ wurde in der Einleitung zur Tagung mit Bindestrichen unterteilt, so dass nach der ersten Silbe „un“ der Begriff „Glaube“ anklingt und „Ich“ zu lesen war, also „un-glaubl-ich“.
Die 80 Teilnehmenden des alljährlich stattfindenden Impuls-Treffens des Kantonalen Seelsorgerates Luzern, konnten sich in sieben Workshops mit der Frage befassen: Welche besondere und vielleicht überraschende, eben unglaubliche Kraft schenkt mir der Glaube? Eine Politikerin, ein Priester-Schriftsteller, eine Musikerin, ein Landwirt, eine Künstlerin, eine Sucherin und eine Ärztin leiteten die Ateliers.

Der Kath. Seelsorgerat des Kantons Luzern wird seine monatlichen spirituellen Impulse im kommenden Jahr 2017 fortsetzen. Sie sind wie im Jahr 2016 entnommen aus dem Apostolischen Schreiben «Die Freude des Evangeliums (Evangelii gaudium)» über die Verkündigung des Evangeliums in der Welt von heute von Papst Franziskus 2013. Die Impulse sind gedacht als Anregung für einen spirituellen Einstieg oder auch als eigenes Traktandum für Pfarrei-, Kirchen- und Pastoralraumräte und andere kirchliche Gruppen.
Der erste Impuls am Beginn des neuen Jahres ist einem pastoralen Prinzip gewidmet, das Papst Franziskus für den Aufbau eines Volkes in Frieden und Gerechtigkeit vorlegt und von dem er sich selbst leiten lässt. Er gibt keine fertigen Antworten vor, er beginnt einen Weg, und lädt uns ein, selber aufzubrechen und sich auf den Weg zu machen. Das Prinzip heisst: «Die Zeit ist mehr wert als der Raum.»
Mehr dazu in der Januar-Ausgabe 2017 auf www.seelsorgerat-luzern.ch, aufgeschaltet ab Mitte Dezember 2016.

Redaktionsteam: Joseph Durrer, Karl Mattmüller, Sr. Karin Zurbriggen
Fotos: Gregor Gander, www.aufsehen.ch

Die Herbst-Impuls-Tagung «Kleine christliche Gemeinschaften – Theorie und Praxis lokaler Kirchenentwicklung» 2015 hat unterschiedliche, aber grossteils sehr positive Echos ausgelöst. Deshalb sollen die Austausch- und Weiterbildungsabende in 2017 als Schwerpunkt dem Thema «Erfahrungen mit Glaubenskursen bzw. Seminaren zu religiöser Erwachsenenbildung» gewidmet sein (s. dazu auch den Artikel von Bischofsvikar Ruedi Heim im Kirchen-schiff bzw. Steuerboard April 2016). Zur Vorbereitung dieser Abende haben wir folgende Bitte:
Geben Sie uns bis Ende Oktober 2016 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eine kurze Rückmeldung, wenn in Ihrer Pfarrei bzw. in Ihrem Pastoralraum oder in Ihrer Nachbarschaft in den letzten Jahren solche Kurse stattgefunden haben. Thomas Villiger vom Fachbereich Pastoral der Landeskirche wird dann mit der einen oder anderen Person Kontakt aufnehmen, um den Erfahrungsaustausch vorzubereiten und zu planen.

Die Termine der Austauschabende in 2017 sind:
Dienstag, 21. März 2017, 19.30 Uhr Pfarreiheim Beromünster
Mittwoch, 26. April 2017, 19.30 Uhr St. Agnes, Abendweg 1, Luzern

Betroffen über die täglichen Nachrichten von Krieg, Terror, Flüchtlingselend oder Verfolgung fragt sich der KSRL, welche Zeichen für Frieden und Solidarität möglich sind. Schweigen für den Frieden, vor der Jesuitenkirche Luzern, Dezember 2012   Wiederholt wurde in der Stadt Luzern ein halbstündiges „Schweigen für den Frieden“ auf dem Kornmarkt durchgeführt. Im Gespräch mit den bisherigen Organisatoren ergab sich die Option, für solche Zeichen weitere Personen bzw. Organisationen zu gewinnen, um ein „Schweigen für den Frieden“ auch in anderen Regionen und Orten des Kantons mit einem einheitlichen Transparent durchzuführen.

Der KSRL bittet Interessierte aus Pfarreien, Pfarreiräten oder anderen kirchlichen und nichtkirchlichen Gruppen sich beim Präsidenten des KSRL, Mail oder  Tel. 041 930 12 11, zu melden.

Die nächsten Termine für ein Schweigen für den Frieden auf dem Kornmarkt Luzern entnehmen Sie aus dem Flyer.