Wir bauen an einer lebendigen Glaubensgemeinschaft aus dem Hirtenwort zum 27. Jan. 2013 von Bischof Felix Gmür:

"Ihr aber seid der Leib Christi, und jeder einzelne ist ein Glied an ihm." (1 Kor 12,27)

„Um die Polarisierung in der Kirche zu heilen, braucht es mehr als eine Spiritualität. Es muss etwas getan werden. Meiner Ansicht nach sind dafür…zwei Dinge nötig: Orte, an denen solche Gespräche stattfinden können, und Leitung…

Wir brauchen… Orte, an denen die Kommunikation nicht durch Beziehungen torpediert wird, die als einschüchternd oder bedrohlich erfahren werden, an denen die Würde aller Teilnehmer geachtet wird. Wir brauchen Orte, an denen wir angst- und vorurteilsfrei sprechen können. Wir müssen uns übereinander ärgern können und dann noch die Zeit haben, uns wieder zu versöhnen…

Stellungnahme zur Denkschrift von Abt Martin Werlen: „Miteinander die Glut unter der Asche entdecken“
Der Katholische Seelsorgerat des Kantons Luzern nimmt mit Freude und Dankbarkeit zur Kenntnis, dass mit Abt Martin von Einsiedeln und mit seinem Gruss- bzw. Vorwort auch Ge-neralvikar Martin Kopp endlich offizielle Vertreter unserer Kirche in aller Öffentlichkeit seit Jahren bekannte, aber oft tabuisierte Probleme und Reformanliegen zur Diskussion stellen. Anlass zu seiner ermutigenden und zum Nachdenken herausfordernden Pro-Vokation war für Abt Martin das 50. Konzilsjubiläum am 11. Oktober 2012 und der Auftakt zum „Jahr des Glaubens“. Weil Kirche immer wieder – wie wir alle – zur Umkehr und Erneuerung aufgeru-fen sei, brauche es – wie damals vor 50 Jahren - auch heute mutige Frauen und Männer, die sich vom Feuer und dem Geist des Evangeliums, dem Zentrum unseres Glaubens, leiten lassen, den „Puls der Zeit“ wahrnehmen und andere mit ihrem Feuer anstecken.

"Die Freude des Evangeliums erfüllt das Herz und das gesamte Leben derer, die Jesus begegnen. Diejenigen, die sich von ihm retten lassen, sind befreit von der Sünde, von der Traurigkeit, von der inneren Leere und von der Vereinsamung. Mit Jesus Christus kommt immer – und immer wieder – die Freude. In diesem Schreiben möchte ich mich an die Christgläubigen wenden, um sie zu einer neuen Etappe der Evangelisierung einzuladen, die von dieser Freude geprägt ist, und um Wege für den Lauf der Kirche in den kommenden Jahren aufzuzeigen..."

Mit diesen Worten beginnt das Apostolische Schreiben von Papst Franziskus „Evangelii gaudium“ vom 24. Nov. 2013: Ein zukunftsweisendes Programm – nicht nur für den Papst, sondern für uns alle.

Sie können das ganze Schreiben hier herunterladen.

Laudato si’ – Eine ausführliche Zusammenfassung von Radio Vatikan