Dieses Heil, das Gott verwirklicht und das die Kirche freudig verkündet, gilt allen, und Gott hat einen Weg geschaffen, um sich mit jedem einzelnen Menschen aus allen Zeiten zu vereinen. Er hat die Wahl getroffen, sie als Volk und nicht als isolierte Wesen zusammenzurufen. Niemand erlangt das Heil allein, das heißt weder als isoliertes Individuum, noch aus eigener Kraft. … Dieses Volk, das Gott sich erwählt und zusammengerufen hat, ist die Kirche. Jesus sagt den Aposteln nicht, eine exklusive Gruppe, eine Elitetruppe zu bilden. Jesus sagt: »Geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern« (Mt 28,19). Der heilige Paulus bekräftigt, dass es im Volk Gottes »nicht mehr Juden und Griechen [gibt] … denn ihr alle seid „einer“ in Christus Jesus« (Gal 3,28). Zu denen, die sich fern von Gott und von der Kirche fühlen, würde ich gerne sagen: Der Herr ruft auch dich, Teil seines Volkes zu sein, und er tut es mit großem Respekt und großer Liebe! (113)

 

20 impuls 0817
jesus
golden und silbern
nackt
in einem zimmer
mit heutigen menschen
welcher mut

kurt marti

 

                Foto: Gregor Gander


Fragen:
Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Wo bin ich im Alltag für andere da und wie spüre ich, dass andere für mich da sind?
Gott zieht uns an. Wie anziehend sind wir als Pfarrei z. B. für Fremde, der Kirche fernstehende?
Wo oder wann sind wir als Gruppe, als Pfarrei in Gefahr, uns abzukapseln, nicht mehr offen zu sein für andere?


Spiritueller Impuls 08-2017