• Kirche ist Kirche,
    wenn sie für andere da ist






  • Kirche ist Kirche,
    wenn sie für andere da ist






  • Kirche ist Kirche,
    wenn sie für andere da ist






  • Kirche ist Kirche,
    wenn sie für andere da ist






  • Kirche ist Kirche,
    wenn sie für andere da ist



  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

09 "Die soziale Dimension der Evangelisierung"

Das Reich Gottes, das uns ruft
Evangelisieren bedeutet, das Reich Gottes in der Welt gegenwärtig machen. (Evangelii gaudium 176)

Aus einer Lektüre der Schrift geht ausserdem klar hervor, dass das Angebot des Evangeliums nicht nur in einer persönlichen Beziehung zu Gott besteht. Und unsere Antwort der Liebe dürfte auch nicht als eine blosse Summe kleiner persönlicher Gesten gegenüber irgendeinem Notleidenden verstanden werden; das könnte eine Art „Nächstenliebe à la carte“ sein, eine Reihe von Taten, die nur darauf ausgerichtet sind, das eigene Gewissen zu beruhigen. Das Angebot ist das Reich Gottes (vgl. Lk 4,43); es geht darum, Gott zu lieben, der in der Welt herrscht. In dem Maß, in dem er unter uns herrschen kann, wird das Gesellschaftsleben für alle ein Raum der Brüderlichkeit, der Gerechtigkeit, des Friedens und der Würde sein. Sowohl die Verkündigung als auch die christliche Erfahrung neigen dazu, soziale Konsequenzen auszulösen. (Evangelii gaudium 180)

 

evg0916Ich schöpfe Kraft aus Geschichten, manchmal Geschichtchen: widersprüchlichen Geschichten
unfertigen Geschichten
Wut- und Lachgeschichten
Zukunftsgeschichten
...
Alle überraschend
immer wieder durchsichtig für die (zu grossen?) Unterschriften:
Liebe
Gerechtigkeit, Friede, Schöpfung
Leben
und gestottert manchmal auch: Gott           

                                          Marc Hen

                   Foto: Gregor Gander      

 

Spirituelle Vertiefung

  • Was bedeuten mir/uns die Werte „Schöpfung, Gerechtigkeit und Frieden“?
  • Kenne ich, kennen wir die Armen in unserer Pfarrei? Was tun wir für sie?
  • Wie definieren Sie Armut?

 

Spirituellen Impuls 09-2016